Austria-Archiv.at  Austria Wien Archiv
gewidmet dem treuen Austria Anhang
» Start  » Saisonen  » Spieler  » Betreuer/Funktionäre  » Erfolge  » Gegner  » Stadien  » Suche


Spielerübersicht | Kurt Schmied
     

Kurt Schmied

  Kurt; Schmied;
 
Position:
Tormann
     
Geburtsdatum   Grösse
14.06.1926, verstorben am 09.12.2007   -- cm
     
Geburtsort   Gewicht
Wien   -- kg
     
Nationalität   Homepage
Österreich   ---
     
Nationalteamspieler von   Länderspiele / Tore
Österreich   38 / 0
     
Debüt im Nationalteam    
09.05.1954 gegen Wales - Resultat: 2:0
     
Beschreibung    
Im Sommer 1965 gab es am österreichischen Fußballmarkt eine kleine Sensation. Die Wiener Austria verlieh seinen Nationaltormann Gernot Fraydl für ein Jahr an Wacker Innsbruck und engagierte dafür den um eineinhalb Jahrzehnten älteren Keeper Kurt Schmied, der schon vor einem Jahr die Fußballschuhe an den Nagel hängen wollte. Trotz seiner 39 Lenze wurde er von Trainer Ernst Ocwirk geholt. Der verlässliche Routinier sollte neben dem Türken Arkoc Özcan ein vollwertiger Tormann sein. Trainer Ernst Ocwirk meinte damals: „Wir werden immer denjenigen einsetzten, der am besten in Form ist.“

Kurt Schmied begann seine große Tormannkarriere als Jugendspieler beim FC Helfort. Schmied wechselte später zum Wiener Sportclub über und kam im Frühjahr 1952 zur Vienna. Schmied durfte 1954 sein Debüt in der Nationalmannschaft feiern. Damals – am 9. Mai 1954 – spielte Österreich gegen Wales. Im Tor der österreichischen Mannschaft stand der Wacker-Spieler Pelikan. Kurt Schmied war lediglich als Reservist ins Stadion befohlen worden. Von der Betreuerbank aus verfolgte er das Match. Es war eine ziemlich ausgeglichene Begegnung. Und wie der friedliche Wettkampf auf dem Rasen so weiterging, begann auch der Tormann-Reservist auf der Betreuerbank einen Kampf auszufechten. Einen innerlichen. In ihm stritten der gute und der böse Geist, und wie es dabei zuging erzählt Kurt Schmied Jahre später in aller Offenheit. „Wenn ich nur die Chance hätte, ins Tor zu kommen, hab ich mir damals gedacht“, erinnert sich der Keeper. „Und wenn´s nur für ein paar Spielminuten wäre. Aber der Pelikan im Tor war prima und machte keine Fehler. Und es stand 0:0. Warum hätte man da den Tormann austauschen sollen – gegen einen jungen, unerfahrenen. Weil also meine Chance, doch aufs Spielfeld zu stürmen, so winzig klein war, hab ich heimlich ang´fangt zu beten. Lieber Gott, hab ich gebeten, mach dass sich der Pelikan ein bisserl verletzt – nicht arg, ganz wenig nur, damit ich statt ihm ins Tor komm!“ Offenbar wurde Schmieds unfrommes Gebet gehört. Beim Stande von 0:0 musste Pelikan tatsächlich leicht angeschlagen vom Platz, und Kurt Schmied stand zum ersten Mal bei einem Ländermatch zwischen den Pfosten. Er schlug sich ausgezeichnet und bekam kein Tor. Auch in den folgenden vier Länderspielen hielt er sein Gehäuse rein, und der Stern seines Ruhmes stieg über alle anderen Tormannsterne hinaus.

Er war bei der WM in der Schweiz dabei als Österreich einen ehrenvollen dritten Rang belegen konnte. Österreich konnte souverän und ohne Gegentreffer ins Viertelfinale einziehen. In diesem Spiel gegen die Schweiz, der Hitzeschlacht von Lausanne, wurde der Tormann fast zum tragischen Helden. Kurt Schmied erlitt bereits in der ersten Halbzeit einen Sonnenstich und irrte in einem Trance-ähnlichen Zustand auf dem Spielfeld umher, in der Pause brach er in der Kabine bewusstlos zusammen. Der österreichische Masseur Ulrich musste ihm Schwämme zuwerfen und sich hinter das Tor stellen, von wo er aus Kurt Schmied dirigierte. Die Schweizer gingen so rasch mit 3:0 in Führung - doch mit einen ungeheuren Angriffsleistung konnte Österreich mit 7:5 siegen. Das Halbfinale - ohne Kurt Schmied - ging glatt mit 1:6 an Deutschland verloren, doch beim 3:1-Sieg über den amtierenden Weltmeister Uruguay im Spiel um Platz Drei hielt der Wiener wieder bravourös.

Nach soviel Ehr wurde Schmieds kometenhafte Tormannkarriere mit einem Schlag unterbrochen. Im Frühjahr 1962, zwei Tage vor dem Ländermatch gegen England, zog er sich beim Training einen Meniskusverletzung zu, von der er sich jahrelang nicht ganz erholte. Nach der Spielsaison 1964 wollte er die Fußballschuhe und die Tormannhandschuhe schon für immer an den Nagel hängen. Aber die Vienna fand für Kurt Schmied keinen brauchbaren Ersatz. So spielte der gute „alte“ Schmied weiter. Und als er das Vienna-Leibchen auszog, da war das immer noch nicht der Abschied vom Fußballsport. Schmied wechselte das Blau-Gelbe Trikot gegen das Violette. 8 Spiele machte Kurt Schmied für die Austria in der Nationalligasaison 1965/66.

Kurt Schmied erlag am 9. Dezember 2007 im Wiener Wilhelminenspital seinem langen Leiden.

Vereine:
SC Helfort (Jugendverein), Wiener Sportclub (1947 - 1952), First Vienna FC (1952 - 1965), Austria Wien (Saison 1965/66)

Die Saisonen bei Austria Wien
Detailansicht
  Bewerb | Saison E EW T+ T- S U N G GR R M M/T+ M/T-
+ Saison 1965/66 16 3 0 6 11 3 2 0 0 0 n/a 0 0
  Summe offizielle Spiele 8 2 0 6 5 2 1 0 0 0 n/an/a n/a
  Summe alle Spiele 16 3 0 6 11 3 2 0 0 0 n/an/a n/a

Legende:
E    ... Einsätze
EW   ... Einwechslungen
T+   ... Geschossene Tore
T-   ... Tore erhalten (nur für Tormänner)
S    ... Siege
U    ... Unentschieden
N    ... Niederlagen
G    ... Gelbe Karten
GR   ... Gelb-rote Karten
R    ... Rote Karten
M    ... Spielminuten
M/T+ ... Minuten pro geschossenes Tor
M/T- ... Minuten pro erhaltenes Tor (nur für Tormänner)
 
 
 
Letztes Update am: 11.12.2007

Zurück
 
Sollte Ihnen ein Fehler in unserer Statistik aufgefallen sein oder haben Sie Ergänzungen? Schicken Sie uns bitte ein E-Mail.